Was wollen wir erzählen?

06.09.2021 Team LWL-Preußenmuseum

// Grafik: Kreativagentur Dorfmeyster
// Video: Anna-Lena Geis

 

Ankommen. Kämpfen. Spotten. Hoffen. Vier ausdrucksstarke Verben, die Handlungsräume definieren, Lebenswege und deren Schranken abstecken und (individuell unterschiedliche) Bedeutungen herstellen können. Sie gehören zu den insgesamt elf Verben, die den weiten thematischen Horizont unserer Sonderausstellung umreißen. Sie zeigen auf, wodurch die Beziehungen zwischen Jüdinnen und Juden und dem preußischen Staat gekennzeichnet sind: ein aktives Aushandeln dessen, was möglich ist, von Rahmenbedingungen und Grenzziehungen.

„Wir stellen zur Diskussion oder wir regen an darüber nachzudenken, unter welchen Bedingungen Juden und Jüdinnen in Preußen leben konnten, wo gab es Grenzen, wo gab es Ausgrenzungen und wo gab es Möglichkeiten in dieser Gesellschaft aktiv zu sein?“

Dr. Sylvia Necker, Museumsleiterin und Kuratorin

In diesem Video geben Museumsleiterin und Kuratorin Dr. Sylvia Necker und Hannah Meisinger, zuständig für digitale Kommunikation und Veranstaltungskoordination, einen kurzen Einblick in die Idee und Intention der Ausstellung. Erfahren Sie mehr über das Raumkonzept, die Ausstellungsgestaltung und wie wir die Fragen nach „Jüdisch? Preußisch? Oder was“ durch Farben und Verben mit Leben und Geschichte(n) füllen. Elf Verben, elf Farben, elf Räume, aber viel mehr, was hinter diesen Zahlen steckt – so erzählen wir Ausstellung!

// Text: Danielle Dörsing, Doris Wermelt

Kategorien: Kontext · Backstage

Schlagworte: sylvia necker · gestaltung · farben · raumkonzept · kontext